Aktuelles

uvex-Mitarbeiteraktion: Mitarbeiter radeln für die Tagesstätte Süd

uvex ride for kids hieß die Aktion bei der im Juni uvex Mitarbeiter am Standort Fürth mit dem Rad zur Arbeit kamen und für den guten Zweck Kilometer sammelten. 1 EURO für jeden gefahrenen Kilometer spendete die uvex group der Rainer Winter Stiftung. Eine runde Spendensumme von 10.000 EURO kam zusammen. 5.000 EURO aus dieser gemeinnützigen uvex Aktion erhält die Jakob-Wassermann-Schule. Über die zweiten 5.000 EURO dürfen sich Kinder der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe am Förderzentrum Fürth Süd freuen. Wir werden die großzügige Spende der Rainer Winter Stiftung für neue Balanciergeräte einsetzen. Damit können die Kinder spielerisch ihr Gleichgewicht, die Körperbeherrschung sowie grobmotorische Fähigkeiten verbessern“, so Nadja Schipper, Bereichsleiterin der Tagesstätte Süd.

Bild: Im Beisein des Vorsitzenden Dr. Thomas Jung (2.v.r.) übergab Gabriele Grau (3.v.l.), Stiftungsvorstand der Rainer Winter Stiftung, die Spende an den stellvertretenden Schulleiter Michael Rogge (l.) und die Bereichsleiterin Nadja Schipper (re.).


Sternstunden Kindergarten wird saniert –Leupoldstiftung spendet großzügig

Die Karl- und Anna-Leupoldstiftung schüttet eine großzügige Spende aus. Der Stiftungsvorstand Hatto Bauer überreicht neben drei weiteren Kindergärten dem Sternstunden-Kindergarten 5.000 Euro für die anstehenden Sanierungsarbeiten. Der Sternstunden-Kindergarten wurde 1998 eröffnet und betreut derzeit 45 Kinder mit und ohne Behinderung in drei Gruppen. Mit dieser Finanzspritze können nun die Bodenbeläge, Türen und Wände in neuem Glanz erstrahlen.

Bildquelle: Claudia Wunder / Bezugsquelle: Stadt Fürth, Bürgermeister- und Presseamt


Metzgerei Förderreuther spendet Trinkgelder an die Lebenshilfe

Bereits seit 10 Jahren sammelt die Metzgerei Förderreuther unermüdlich Spenden und unterstützt damit die Lebenshilfe Fürth. „Wenn man weiß, wofür das Trinkgeld verwendet, verzichtet man gerne“, sind sich die Fachverkäuferinnen der Poppenreuther Metzgerei von Anfang an einig. Die Trinkgelder wandern in die aufgestellten Spendenboxen, statt in den eigenen Geldbeutel. Auf diese Weise kamen bisher 13.920,75 Euro zusammen. Auch die Kunden wissen um das Engagement von Gitta und Hans-Jürgen Förderreuther und runden die Beträge häufig zugunsten der Lebenshilfe auf. Initiiert wurde die Aktion von Lotte und Joachim Lange, die seit über 40 Jahren der Lebenshilfe treu verbunden sind. Lotte Lange war lange Jahre Mitglied des Vorstandes und ihr Mann Joachim Lange übernimmt seit 10 Jahren die Aufgabe des Geldboten und fährt die Spenden direkt zur Lebenshilfe.

Bild: (v.l.n.r.) Ramona Senger, Metzgereichef Hans-Jürgen mit seiner Frau Gitta Förderreuther und Sonja Rzehulka nahmen den Dank von dem Vorsitzender der Lebenshilfe Dr. Thomas Jung und der stellvertretenden Vorsitzende Hannelore Schreiber (re) entgegen. Lotte und Joachim Lange waren vor 10 Jahren die Initiatoren dieser Idee.


Lebenshilfe-Einrichtungen erhalten großzügige Spende

Das schönste Wort nach lieben ist helfen: Getreu diesem Lebensmotto übergibt Martin Ermer (Mitte), Ehrenvorsitzender des Behinderten- und Vital-Sport-vereins Fürth (BSV) der Lebenshilfe Fürth eine Spende in Höhe von insgesamt 5.950 Euro. Ein großer Teil davon fließt in die Renovierung des integrativen Sternstunden-Kindergartens der Lebenshilfe und wird für das jährlich stattfindende Sportfest der mittelfränkischen Förderzentren verwendet, das die Hallemann Schule seit über zwei Jahrzehnten federführend organisiert.

Der Vorsitzende der Lebenshilfe und Oberbürgermeister Thomas Jung (li.) und die zweite Vorsitzende Hannelore Schreiber (re.) freuen sich über die großzügige Unterstützung. „Martin Ermer ist seit über 20 Jahren als Mitglied und Kooperationspartner der Lebenshilfe Fürth sehr eng verbunden und hat sogar als einer der Ersten den Integrationspreis der Lebenshilfe erhalten”, so Thomas Jung. „Das Wohl der Menschen mit Behinderung ist ihm schon immer sehr wichtig.”

Bildquelle: Lebenshilfe Fürth


Richtfest für neues Werkstattgebäude

Nur sieben Monate nach dem ersten Spatenstich sind die Bauarbeiten der Zweigstelle der Dambacher Werkstätten soweit fortgeschritten, dass nun das Richtfest gefeiert werden kann. Der Neubau entsteht auf dem 7.351 m² großen Grundstück im Gewerbegebiet Hardhöhe–West und dient als Ersatz für die Zweigstelle in der Kurgartenstraße. Das Architekturbüro Heid konzipierte das ebenerdige Betriebsgebäude auf der Grundlage eines bundesweit geltenden Modellraumprogrammes und mit einer Nettogrundrissfläche von insgesamt 2.511 m². Es entstehen für rund 100 Menschen mit Behinderung neue Arbeits-, Schulungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in verschiedenen Montage- und Dienstleistungsarbeitsgruppen.

Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2018 geplant. 

Bild: Mitglieder des Lebenshilfe-Vorstands (von links), Rolf Bidner Geschäftsführer der Dambacher Werkstätten (2.v.re.) und Nils Ortlieb, stellvertretender Geschäftsführer der Lebenshilfe (re.)beim Richtfest der neuen Werkstatt.


Sparkassenteam verkauft Kuchen für die Lebenshilfe

Was wäre ein Geburtstag ohne einen selbstgebackenen Kuchen? Genau das hatte sich das Team der Sparkasse in der Breslauer Straße auch gedacht. Deshalb wurde im Vorfeld zum dreijährigen Bestehen der Geschäftsstelle fleißig geknetet, gerührt und gemixt. Kundinnen und Kunden hatten vom 3. bis 5. Juli die Gelegenheit, sich von den Backkünsten zu überzeugen. Gegen eine kleinere oder auch größere Spende konnte man sich den Tag versüßen oder gleich ein selbstgestaltetes Back- und Kochbuch mit nach Hause nehmen.

Knapp 350 Euro kamen bei dieser Aktion zusammen. Die von den Kunden gespendete Summe wurde auf 500 Euro aufgerundet und an die Soban Lebenshilfe Fürth Stiftung übergeben, die den Betrag als Spende an die Lebenshilfe Fürth ausschüttet. „Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wieder einmal bewiesen, dass wir das WIR-Gefühl leben und uns für unsere Kunden und die Menschen in der Region stark machen“, freut sich Geschäftsstellenleiter Patrick Vigas (l.) bei der Scheckübergabe an Sandra Schober (2.v.r.), Vorstandsmitglied der Lebenshilfe Fürth.

Bildquelle: Lebenshilfe Fürth


Inklusionspreis der Lebenshilfe Nürnberg geht an „Netzwerk Partnerschaft“‘

Das Kooperationsprojekt „Netzwerk Partnerschaft“, das sich bereits seit mehreren Jahren dem großen Thema „Liebe, Partnerschaft und Freundschaft für Menschen mit Behinderungen“ widmet, wurde nun mit dem Inklusionspreis der Lebenshilfe Nürnberg ausgezeichnet. Neben weiteren Organisationen und Vereinen wie der Rummelsberger Diakonie, dem Zentrum für selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V., dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg und AST e.V. engagieren sich auch die Lebenshilfen Nürnberg und Fürth in dem trägerübergreifenden Netzwerk. Aufgabe des Projektes ist es, Menschen mit Behinderung in ihrem Wunsch und ihrem Recht auf Liebe und Partnerschaft zu begleiten. So gab es in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen und Treffen, die sehr gut besucht waren, teilweise existierten lange Wartelisten. Von Seiten der Lebenshilfe Fürth hat sich der pädagogische Fachdienst der Wohnstätte Fronmüllerstraße, Agnes Grießmeyer (Mitte), an dem Projekt beteiligt. So hat sie einen Flirtkurs und ein Single-Cafè für Menschen mit Behinderung organisiert, das im SAMOCCA stattgefunden hat. Lebenshilfe-Vorsitzender Dr. Thomas Jung (li.) und Stellvertreterin Hannelore Schreiber (re.) gratulierten im Rahmen des Sommerfestes an der Fronmüllerstraße herzlich und dankten Agnes Grießmeyer sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre verantwortungsbewusste, tagtägliche Arbeit und ihre einfühlsame Hinwendung zu den von ihnen begleiteten Menschen.

Das Kooperationsprojekt „Netzwerk Partnerschaft“ soll auch zukünftig weitergeführt und ausgebaut werden.

Bildquelle: Lebenshilfe Fürth


Neue Geräte für die Unterstützte Kommunikation

Mit 1.500 Euro im Gepäck – ein Grundstock für fünf neue iPads - besuchte Roland Brombacher (h.r.), Geschäftsführer Werba Plast GmbH, die Teilnehmer der Förderstätte. „Wir spenden öfter an soziale Einrichtungen“, so Brombacher, „und finden, dass gerade diese Hilfsmittel sehr wertvoll sind.“ Die iPads werden als Talker mit einer geeigneten App ausgestattet und bei den Teilnehmern mit Spracheinschränkung für die Unterstützte Kommunikation in der Einzelförderung bzw. in der Gruppe eingesetzt. Die App umfasst eine Reihe umfangreicher Alltagsszenen sowie Symbolbilder und die Teilnehmer lernen so ihre Bedürfnisse mitzuteilen und mit Personen in ihrer Umgebung zu kommunizieren.

Für sprechende Menschen beinhaltet Kommunikation in der Regel die eigene Lautsprache, Schrift, Mimik und Gestik. Nichtsprechende Menschen, denen die eigene Lautsprache nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung steht, müssen auf alternative Möglichkeiten zurückgreifen, um mit ihrer Umwelt zu kommunizieren. Diese Möglichkeiten werden unter dem Begriff Unterstützte Kommunikation (UK) zusammengefasst.

Bild: Roland Brombacher (h.r.), Geschäftsführer von Werba Plast, übergibt die neuen IPads an die Teilnehmer der Förderstätte, die dort in Zukunft für die Unterstützte Kommunikation eingesetzt werden. Quelle: Lebenshilfe Fürth


Kinder der Hallemann Schule eröffnen die Roller-Saison

Bereits zum zweiten Mal initiierte Weihnachtskürbis e.V., ein Verein, der sich in Fürth und Umgebung für bedürftige Kinder und Jugendliche einsetzt, im Café Samocca den Verkauf von Weihnachtskarten. Von jeder verkauften Karte ging 1 Euro an die Lebenshilfe Fürth. Rund 130 Karten wurden an die Frau oder den Mann gebracht.

Weihnachtskürbis erhöhte den Betrag auf 700 Euro und kaufte für die Kinder der Tagesstätte der Hallemann Schule drei Tretroller und sieben Fahrradhelme. Nachdem Weihnachtskürbis die neuen Roller von der vereinseigenen frankenfair-Fahrradwerkstatt zusammenmontieren ließ, können nun die Schülerinnen und Schüler mit den neuen Fahrzeugen offiziell die „Roller-Saison“ eröffnen.

 

Bild: Lebenshilfe Fürth; Die Kinder der Tagesstätte und Bereichsleiter Markus Groh (Mitte) nehmen gerne die gespendeten neuen Roller und Helme entgegen, die die 2. Vorsitzende Anette Hagen (links) und Schatzmeister Joachim Maaßen von Weihnachtskürbis e.V. (rechts), mitgebracht haben.


Schoko-Weihnachtsmänner mit gestrickten Mützchen

Peter Riegelein, Geschäftsführender Gesellschafter der Riegelein Confiserie in Cadolzburg, hat im Beisein von Verena Pröschel , Geschäftsführerin vom Fürther Unternehmen Lieblingsoma GmbH, einen Spendenscheck in Höhe von 2.500 Euro an den ersten Vorsitzenden der Lebenshilfe Fürth Dr. Thomas Jung, überreicht. Bereits zum zweiten Mal spendet die Firma Riegelein in Kooperation mit den strickenden Omas von MyOma.de den Erlös aus dem Verkauf von mit putzigen Strickmützchen ausgestatteten Schokoladen-Weihnachtsmännern an eine gemeinnützige Einrichtung. Letztes Jahr wurde der Fürther Treffpunkt Wärmestube mit einer Spende bedacht.

Bild: Lebenshilfe Fürth v.l.n.r. Verena Pröschel (Geschäftsführerin Lieblingsoma), Peter Riegelein (Geschäftsf. Gesellschafter Riegelein Confiserie) übergeben den Spendenscheck an den ersten Vorsitzenden der Lebenshilfe Fürth Dr. Thomas Jung. / Lebenshilfe Fürth


Spielküche für die kleinen Samocca-Gäste

Mit einem vorgezogenen Weihnachtsgeschenk überrascht die Firma ProfiTec-IT GmbH das Samocca Team. Die Geschäftsführerin der Fürther IT-Firma, Silvia Scharff (li.), überreichte dem Geschäftsführer der Dambacher Werkstätten, Rolf Bidner (re.) und der Samoccabeschäftigten Jasmin Müller den symbolischen Scheck über 1.000 €. Die Summe wird zur Ausstattung der Samocca Kinderspielecke eingesetzt. Um den Aufenthalt im Samocca für die kleinen Gäste noch angenehmer zu machen wurden eine Spielküche und verschiedene Spielgeräte angeschafft. Neben der Spendensumme übergab die Geschäftsführerin dem Samocca-Team zudem ein Wand-Tattoo zur Verschönerung der Kinderspielecke.


Neue Kinderfahrzeuge für den Sternstunden-Kindergarten

Einen Scheck in Höhe von 500 Euro überbrachten die Mitarbeiter der Firma Textilpflege Hitz dem Sternstunden-Kindergarten der Lebenshilfe Fürth. Hitz Textilpflege veranstaltete für die Belegschaft ein großes Sommerfest mit Tombola und Loseverkauf. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spendeten den Erlös und die Geschäftsführung stockte diese Summe zusätzlich auf. 

„Wir wollten das Geld regional spenden – so weiß man, dass es gut ankommt und direkt unterstützt“, so Geschäftsführer Christof Dohnke (3.v.l) bei der Scheckübergabe. Marianne Dörner (1.v.r.), die Leiterin des Kindergartens, hat auch schon eine Idee zur Verwendung. Mit der Unterstützung wird der Außenbereich des Kindergartens verschönert und die Mädchen und Jungen erhalten neue Kinder-Fahrzeuge.


Lebenshilfe-Einrichtungen erhalten Spende über 5.000 Euro

„Es macht mir Spaß, den Menschen eine Freude zu bereiten“, so Martin Ermer, Ehrenvorsitzender des Behinderten- und Vital-Sportvereins. In diesem Sinne übergab der langjährige ehem. Kooperationspartner Martin Ermer der Lebenshilfe Fürth eine Spende in Höhe von insgesamt 5.000 Euro. Freuen konnte sich darüber die Fördergruppe Golf der Hallemann Schule, die einen Teil der Summe erhielt. Mit Hilfe dieser Unterstützung nahm sie Anfang Juni an den Special Olymics in Hannover teil und erzielte dort sehr gute Ergebnisse.

Bild v.l.: Vorsitzender Dr. Thomas Jung, Martin Ermer und die zweite Vorsitzende Hannelore Schreiber ein Golfschüler und die Schulleiterin Brigitte Daubner-Marcordes freuen sich über die großzügige Unterstützung der Fördergruppe Golf.


HypoVereinsbank spendet für Lebenshilfe Fürth e.V.

Mit 2.000 Euro Spendengelder engagiert sich die HypoVereinsbank in Fürth bereits im achten Jahr für die Lebenshilfe Fürth e.V. Einen entsprechenden Scheck übergaben Susanne Nachtmann, Leiterin Privatkunden Bank der HypoVereinsbank Niederlassung Erlangen/Fürth/Ansbach und Marcus Friedrich, Leiter der Filiale Fürth. Mit Hilfe der Spendengelder unterstützt die HypoVereinsbank die wichtige Arbeit der Lebenshilfe Fürth e.V.

„Wir fühlen uns mit der Region sehr verbunden und wollen hier auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Daher freut es uns, dass wir die Lebenshilfe Fürth e.V. auch in diesem Jahr wieder bei ihren Projekten unterstützen können. Die diesjährige Spende wird der neuen Offenen Ganztagsschule des Sonderpädagogischen Förderzentrums der Lebenshilfe Fürth, der Elisabeth-Krauß-Schule zu Gute kommen. Wir wollen mit unserer Spende zur Erstausstattung der Schule, wie zum Beispiel einer Sitzecke, der Garderobe und Spielmaterial beitragen“, so Marcus Friedrich.

Die Elisabeth-Krauß-Schule der Lebenshilfe Fürth setzt sich für Kinder im Vorschul- und Schulalter mit Förderbedarf in Sprache, Lernen und im sozio-emotionalen Bereich ein.


Volker Heißmann und Dr. Thomas Jung servieren Kaffee und Kuchen

Das SAMOCCA Fürth erhält zum zweiten Mal prominente Unterstützung durch die Aktion „Prominenz bedient“. Der Fürther Komödiant Volker Heißmann und der erste Vorsitzende der Lebenshilfe Fürth Dr. Thomas Jung besuchen das SAMOCCA und werden dort die Gäste mit Kaffee und Kuchen versorgen. Die SAMOCCA-Stammbelegschaft freut sich sehr auf die Gastronomie-Neulinge und wird sie tatkräftig bei ihren ersten Schritten im ungewohnten Arbeitsbereich unterstützen.

Das SAMOCCA ist ein Arbeitsprojekt der Dambacher Werkstätten gGmbH, einer Einrichtung der Lebenshilfe Fürth e.V. In den unterschiedlichen Bereichen wie Service, Theke und Küche arbeiten dort derzeit 17 Beschäftigte mit geistiger Behinderung.

Wir laden herzlich ein zur Aktion „Prominenz bedient“ am Donnerstag, den 13. Oktober 2016 von 14 Uhr bis ca. 15 Uhr im SAMOCCA, Rudolf-Breitscheid-Straße 4 in Fürth.


Glücksbude zugunsten der Fürther Wohlfahrtsverbände

Die Glücksbude der Arbeitsgemeinschaft Fürther Wohlfahrtsverbände hat auf der Fürther Kirchweih bereits eine lange Tradition - und einen Stammplatz in der Königstraße auf Höhe des Jüdischen Museums. Sie ist jedem Fürther, egal ob jung oder alt, bestens bekannt. Jeder, der die Arbeit der beteiligten Wohlfahrtsorganisationen unterstützen möchte, kann dort sein Losglück versuchen.

Unter Federführung des Bayerischen Roten Kreuzes engagieren sich viele ehrenamtliche Helfer von Arbeiterwohlfahrt, Rotem Kreuz, Caritasverband, Diakonischem Werk und Lebenshilfe, um die Lose an den Mann oder an die Frau zu bringen.

Gleich zum Kirchweihauftakt am Eröffnungstag haben sich auch die Vorsitzenden und Vorstände der fünf Wohlfahrtsorganisationen am Losverkauf beteiligt und damit auch die Wertschätzung und ihren Dank für das unermüdliche Engagement ihrer ehrenamtlichen Helfer zum Ausdruck gebracht.

Hans Fäßler vom Caritasverband Fürth, Oberbürgermeister Thomas Jung von der Lebenshilfe Fürth, Gert Rohrseitz vom BRK Fürth, Karin Hirschbeck und Anne Geiger von der Fürther AWO sowie Michael Bischoff vom Diakonischen Werk Fürth haben bei den Kirchweihbesuchern für die Unterstützung der wichtigen sozialen Arbeit geworben. (Bild: v.l.)


Medaillensegen: Teilnahme an den Special Olympics in Hannover

Die Fördergruppe Golf der Hallemann Schule, eine Einrichtung der Lebenshilfe Fürth, nahm Anfang Juni an den nationalen Sommerspielen für Menschen mit geistiger Behinderung „Special Olympics“ in Hannover in der Sportart Golf teil. Die Athleten stellten ihr Können im Qualifizierungscontest mit je einer Bronzemedaille und einem 5. Platz unter Beweis. Im 9-Loch Turnier der jeweiligen Leistungsklassen gewannen Jennifer Lörentz und Michael Wahl je eine Goldmedaille, Daniel Hembera Bronzemedaille und Jessika Schenkl belegte einen vierten Platz. Diese guten Ergebnisse verdanken sie auch den engagierten Trainern, die durch das Projekt „Abschlag Schule“ des Deutschen Golf Verbandes finanziert werden.

Dank der weiterer Unterstützung von Anne Probst (ehemalige Jugendbeauftragte des Bayerischen Golfverbandes), Brigitte Daubner-Marcordes (Schulleiterin der Hallemann Schule), Thomas Lompa (Mentor von Michael Wahl) und Michael Lörentz (Vater von Jennifer Lörenz) wurde die Teilnahme der Golfspieler zu einem vollen Erfolg.

Die Teilnahme an den Special Olympics Hannover wurde durch großzügige Spenden der Familie Ermer, der Firma UVEX und dem Golf Club Fürth ermöglicht.

Bild 1 (v.l.n.r.): Michael Lörentz, Thomas Lompa, Brigitte Daubner–Marcordes, Jennifer Lörentz, Michael Wahl,  Jessika Schenkl, Anne Probst, Daniel Hembera
Bild 2 (v.l.n.r): Daniel Hembera, Jessika Schenkl, Rainer Winter (Fa. Uvex), Jennifer Lörentz, Michael Wahl


Fürther Ehepaar gründet neue Stiftung

 

Monika und Bruno Soban aus Rothenberg wurden während eines Besuchs auf der Fürther Michaeliskirchweih inspiriert. Dort trafen Sie auf engagierte Helfer der Lebenshilfe, die zusammen mit Menschen mit Behinderung durch die Kirchweih bummelten.

„Angeregt von der Begeisterung der Gruppe festigte sich bei uns die Idee, mit einer Stiftung etwas Gutes zu tun“, erklärt Bruno Soban. Sie trugen sich schon länger mit dem Gedanken eine Stiftung zu gründen, um ihrer Heimatstadt etwas zurückzugeben. Im Dezember wurde es konkreter und sie haben zusammen, mit dem Stifterberater Klaus Brunner, die Soban Lebenshilfe Stiftung innerhalb der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Fürth ins Leben gerufen. „Das ging einfacher und unkomplizierter als wir dachten“, so Soban.

Mit der neuen Stiftung soll die Lebenshilfe Fürth langfristig unterstützt werden sowie eine Plattform für Nachahmer geschaffen werden. Im Gegensatz zu einer Spende, die sofort für deren Zweck verwendet wird, bleibt das Stiftungsvermögen dauerhaft erhalten. Die Erträge aus dem Stiftungsvermögen dienen der langfristigen Verfolgung des Stiftungsziels. Der erste Vorsitzende der Lebenshilfe Dr. Thomas Jung nahm die Stiftungsurkunde vom Stifterehepaar Monika und Bruno Soban im Samocca Café in Empfang.

(Bild: v.l.n.r.)Sparkassenberater Erwin Brunner, Stiftungsfachmann Klaus Brunner, Vorsitzender der Lebenshilfe Dr. Thomas Jung, Stiftungsgründer Monika und Bruno Soban und Stiftungsberaterin Petra Detampel

 


Lions Club und Wirtschaftsjunioren Fürth spenden

Süße Krapfen-Aktion für die Dambacher Werkstätten

7.000 Krapfen für einen guten Zweck: Zum zweiten Mal initiiert der Lions Club Fürth, in Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Fürth, die Aktion Krapfenschmaus. Fürther Firmen und Arztpraxen bestellten die Krapfen für ihre Mitarbeiter. Privatleute spendeten sie z.B.  als „Paten“ an Kindergärten und Kinderarche. Und zum Dank für 365 Tage Einsatz im Jahr belieferten die Initiatoren an Polizei, Feuerwehr und BRK.

Der Erlös kam den Dambacher Werkstätten zugute. Die Spende über 5.000 € fließt in die Anschaffung eines neuen Beamers mit fest installierter Leinwand und Laptop  für den Schulungsraum sowie in die Neugestaltung des Ruheraumes für die Werkstattbeschäftigten. „Die Bedürfnisse unserer älteren Werkstattbeschäftigten haben einen hohen Stellenwert. Sie benötigen viel schneller einen Rückzugsort“, erklärt Rolf Bidner.

Bild: Vizepräsident Robert Middendorf (2.v.l.), Silke Thulke-Rinne (2.v.r.) vom Lions Club Fürth und die Vorsitzende der Wirtschaftsjunioren,  Melanie von Vopelius (3.v.r.) überreichen die süße Spende in Form eines symbolischen Schecks an Rolf Bidner, Geschäftsführer der Dambacher Werkstätten und den Mitgliedern des Werkstattrates.


10. Integrationspreis geht an das Ehepaar Nguyen

Auszeichnung für besonderes Engagement

Die Lebenshilfe Fürth hat ihren 10. Integrationspreis verliehen. Die diesjährige Auszeichnung geht an das Gastronomen-Ehepaar Cuong Xuan Nguyen und Hanh Nguyen. Sie betreiben seit zehn Jahren in der Grünen Halle das thailändische Restaurant Blue Elephant. Seit vielen Jahren unterstützen sie die Lebenshilfe – insbesondere die Bewohner der Wohnstätten am Marsweg und in der Fronmüllerstraße – mit ihrem ganz persönlichen Einsatz. Regelmäßig sponsert das Ehepaar Nguyen die Bewirtung der Wohnstätten-Sommerfeste und der WoGeGala. Bereits drei Mal organisierten sie, in Kooperation mit der Musikschule, Benefizkonzerte - erstklassige Musik und köstlicher kulinarisch asiatischer Genuss. Sie leben Inklusion selbstverständlich, unkompliziert und respektvoll und identifizieren sich mit der Lebenshilfe-Arbeit.

Georg Jordan, ehemaliger Einrichtungsleiter der Lebenshilfe und langjähriger Freund der Familie Nguyen hielt eine sehr persönliche Laudatio. „Leicht lässt sich ein junger Bambus nach allen Seiten biegen“ - mit kurzen vietnamesischen Sprüchen führte er durch die Lebensstationen des Paares. In Vietnam geboren und aufgewachsen flohen Cuong und Hanh als „Boat-People“ mit Anfang 20 über Malaysia und den Philippinen nach Deutschland. In Hannover lernten sie sich kennen und fanden in Fürth ihre neue Heimat. Aus dieser tiefen Dankbarkeit engagieren sie sich für die Lebenshilfe. „Für das, was Deutschland uns gegeben hat, wollen wir uns dankbar zeigen, indem wir Menschen helfen, die der Hilfe anderer Menschen bedürfen“, so Cuong Nguyen.

Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung, erster Vorsitzende der Lebenshilfe Fürth, nahm die Ehrung vor und übergab den Preisträgern Nguyen die Auszeichnung und einen Präsentkorb. Für die musikalische Umrahmung der feierlichen eranstaltung sorgt die fünfköpfige Klezmer Band „Buschmukke“.

Der Integrationspreis der Lebenshilfe wird im 2-Jahres-Turnus verliehen und wurde erstmalig im Jahr 1999 vergeben. Er hat vorrangig einen symbolischen Charakter. Der Vorstand der Lebenshilfe Fürth honoriert mit der Preisvergabe Mitbürger und Mitbürgerinnen, Organisationen, Firmen und Einrichtungen, die durch außergewöhnliches Engagement zur verstärkten Integration von Menschen mit Behinderung in unterschiedlichen Lebensbereichen beitragen.

Bild: Preisträger des 10. Integrationspreises Cuong Xuan Nguyen und Hanh Nguyen, Oberbürgermeister und erster Vorsitzende der Lebenshilfe Dr. Thomas Jung mit dem Laudator Georg Jordan.


Bayerische Behindertenbeauftragte Irmgard Badura zu Gast im Samocca

Was tut sich in Sachen Inklusion in Bayern? Mit dieser Frage im Gepäck besuchte Irmgard Badura, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, das Samocca. Im Fokus des Gesprächs standen die bisher gesammelten Erfahrungen und Strukturen des Samocca-Konzeptes. Markus Reith, Kaffeehausleitung, Nils Ortlieb und Rolf Bidner, Geschäftsführung, gaben ausführlich Auskunft über die Entstehung, Entwicklung und Entfaltungsmöglichkeiten des Arbeitsprojektes der Dambacher Werkstätten.


28 Jahre Urlaubsmünzen „aus aller Welt“ für die Lebenshilfe

Die Aktion „Urlaubsmünzen“ hat – trotz Euroumstellung – bereits eine lange Tradition: Seit 28 Jahren sammelt die Sparkasse Fürth, mit ihren Kunden zusammen, die nicht umtauschbaren Rest-Urlaubs-Münzen und unterstützt damit Projekte der Lebenshilfe Fürth. Die Spende, in Höhe von 4.000 Euro, kommt der neugebauten integrativen Kinderkrippe „Haus der kleinen Füße“ zugute. Mit dem Geld wird die Gestaltung des Außenspielbereichs finanziert.

Von Anfang an begleitet Hans Schrepf (Sparkasse Fürth) die Zähl- und Umtauschaktion. Über 90 Zentner Münzen hat er bewegt und nach Feierabend in unzähligen Stunden mühsam sortiert. Anschließend hat er die Münzen in den Landesbanken der entsprechenden Länder von Bekannten und Kollegen umtauschen lassen oder auch selbst umgetauscht. Ein Engagement das sich gelohnt hat: Bisher sind insgesamt 104.000 Euro für die Lebenshilfe zusammen-gekommen.

Bild: Im Beisein von Lebenshilfe-Vorsitzenden Thomas Jung (rechts) und Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Hans Wölfel (links) überreichte Hans Schrepf, Sparkasse Fürth, den symbolischen Scheck über 4.000 Euro.


Manege frei für die Kinder der Elisabeth Krauß Schule

Der Weihnachtskürbis e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der das Ziel verfolgt, bedürftige Kinder und Jugendliche in Fürth und Umgebung zu unterstützen. Der Verein stellt Grußkarten für verschiedene Anlässe und mit unterschiedlichen Motiven her. Durch den Verkauf der vereinseigenen Kartenkollektion im Samocca-Café kam eine großzügige Spende von 500 Euro zusammen.

Über diese Summe dürften sich nun die Kinder des sonderpädagogischen Förderzentrums der Lebenshilfe freuen. Der Betrag wird für das große Zirkusprojekt, das Anfang Juli stattfindet, eingesetzt. Die Zirkusschule „Ferdinand“ aus Regensburg wird mit 5 professionellen Trainern den kleinen Artisten zirkusartistische Fähigkeiten und Tricks beibringen. Beim Schulsommerfest haben die Schüler die Möglichkeit die eingeübten Kunststücke ihrem Publikum zu zeigen.

Bild: Über die Unterstützung des Zirkusprojektes der Elisabeth Krauß Schule freuen sich die zweite Vorsitzende der Lebenshilfe Hannelore Schreiber (2.v r.) und Schulleiterin Ulrike Hambitzer (3.v.r.). Die Vorsitzende des Vereins Weihnachtskürbis Heike Krämer (li.)und Schatzmeister Joachim Maaßen (re.) überreichten den symbolischen Scheck.


Mannschaft der St. Martin Schule aus Neuendettelsau gewinnt beim Bezirksfinale

Vierzehn Mannschaften aus Mittelfranken kämpfen beim Hallenfußballturnier der Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der Gunter-Brand-Halle in Stadeln um den Sieg. Bereits seit vielen Jahren ist es Tradition, dass die Hallemann Schule der Lebenshilfe, in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport, das Turnier für die mittelfränkischen Förderzentren ausrichtet. Bei einer Spielzeit von je 6 Minuten messen die gemischten Teams mit je 5 Feldspielern und einem Torwart ihre Kräfte.

Nach den spannenden Vorrunden standen sich im Finalspiel die Schüler der St. Martin Schule aus Neuendettelsau und der Nürnberger Merian Schule gegenüber. Da es nach regulärer Spielzeit unentschieden stand, musste das Spiel durch das 11-Meter-Schießen entschieden werden. Dabei setzte sich die Mannschaft der St. Martin Schule mit einem 2:0 durch. 

Zur Siegerehrung gab es für alle beteiligten Kicker Teams eine Urkunde, Medaille und Fußball.

Bild: Das Bezirksfinalspiel mit Spielern der Nürnberger Merian Schule (blaue Trikot) und Neuendettelsauer St. Martin Schule (gelbe Trikot).


Fürther Eisenbahnclub spendet 1240 Euro

Anlässlich der 1. Fürther Modellbahn-Convention im Omnibusdepot der infra fürth verkehr gmbh wurde bei einer Tombola und in einer Bastelecke für einen guten Zweck gesammelt. Nun konnte bei einem Treffen in der Lebenshilfe Fürth vom 1. Vorstand des Fürther Eisenbahnclubs (FEC), Manfred Reuß (mitte), ein Scheck in Höhe von 640 Euro an den 1. Vorsitzenden der Lebenshilfe Fürth, Dr. Thomas Jung (li), übergeben werden. Einen weiteren Scheck in Höhe von 600 Euro konnte der Vertreter der Deutschen KinderKrebshilfe, Bruno Brütting (re), entgegennehmen.


Kontakt

Lebenshilfe Fürth e.V.

Ludwig-Erhard-Straße 17
90762 Fürth

Tel. (0911) 97 27 93
Fax (0911) 972 79- 44

E-Mail >>